Reform des Medizinstudiums beschlossen

Heute wurde von Bund und Ländern der Masterplan Medizinstudium 2020 verabschiedet. Die Wissenschaftsministerinnen und -minister der Länder  haben ihre Zustimmung aber unter Finanzierungsvorbehalt gestellt. Der Masterplan legt unter anderem Maßnahmen für eine zielgerichtetere Auswahl der Studienplatzbewerber, zur Förderung der Praxisnähe und zur Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium fest.

Reform des Medizinstudiums beschlossen

Ziel der Reform des Medizinstudiums ist es, auf die gesundheitspolitischen Herausforderungen, wie zum Beispiel Alterung der Gesellschaft oder Unterversorgung in ländlichen Gebieten, zu reagieren. Die im „Masterplan Medizinstudium 2020“ festgeschriebene Veränderung der Studienstruktur und der Inhalte soll die Weichen für die Ausbildung der nächsten Medizinergeneration  stellen.

Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung: „Die Reform des Medizinstudiums ist notwendig, um auch in Zukunft den Herausforderungen einer Gesellschaft des längeren Lebens gerecht zu werden und gleichzeitig den hohen Standard der Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten in Deutschland weiter auszubauen. Ich begrüße die vielen guten Reformansätze, gleichzeitig ist es wichtig, die finanziellen und kapazitären Aspekte der Reform zu berücksichtigen. Nur bei einer Finanzierungszusage des Bundes sind die vielen Maßnahmen von den Hochschulkliniken auch umsetzbar.“

Der „Masterplan Medizinstudium 2020“ umfasst im Wesentlichen drei Maßnahmen:

1.    Neustrukturierung des Medizinstudiums

2.    Zulassung zum Studium

3.    Mehr Nachwuchs für eine flächendeckende hausärztliche Versorgung

Junge Ärztinnen und Ärzte sind immer weniger dazu bereit, eine Landarztpraxis zu übernehmen. Ziel ist es daher, mehr Absolventinnen und Absolventen des Medizinstudiums für eine ärztliche Tätigkeit auf dem Land zu gewinnen. Durch frühzeitige Erfahrungen mit der ärztlichen Tätigkeit in ländlichen Gebieten kann die Bereitschaft steigen, dort auch tätig zu werden. Studienbegleitende Angebote zum aktiven Kennenlernen des Berufsalltages niedergelassener Ärztinnen und Ärzte sollen  das beispielsweise fördern.

Die vollständige Umsetzung des Masterplans steht unter Haushaltvorbehalt, da der zusätzliche Finanzbedarf der Fachressorts zur Umsetzung des Masterplans erst nach der Ermittlung der finanziellen und kapazitären Auswirkungen der Reform des Studiums bestimmbar ist.

Rückfragen der Medien

Julia Offen
Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung
Pressestelle, Telefon: (040) 428 63 – 2322
E-Mail: julia.offen@bwfg.hamburg.de