EU-Forschungsförderung am DESY

EU-Forschungsförderung am DESY

Logo DESYDas Forschungszentrum DESY ist zurzeit Partner in 43 EU-Projekten des 7. Forschungsrahmenprogramms, von denen sechs von DESY koordiniert werden.

vergrößern Beitrag des DESY zur Ausstellung EU-Forschungsförderung Beitrag des DESY zur Ausstellung EU-Forschungsförderung (Bild: DESY) Die EU-Projekte mit Beteiligung von DESY-Wissenschaftlern und –Wissenschaftlerinnen sind schwerpunktmäßig auf Forschungsinfrastrukturen (FI) ausgerichtet, wie sie auch von DESY betrieben werden. Ziele sind, diese FI forschungstechnisch und technologisch auf dem neuesten Stand zu halten, ihre Nutzung durch Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in Europa und weltweit zu optimieren, und ihr kosteneffizienter Bau bzw. Ausbau durch eine zunehmende europäische Vernetzung.

DESY ist ein wichtiger Partner in einer Reihe von Forschungsinfrastrukturen sowohl der Europäischen Roadmap (ESFRI-Roadmap), wie European XFEL, Cherenkov Teleskop Array (CTA), der europäischen FI für internationale und nationale Freie-Elektronen-Laser (FELs of Europe) als auch von FI auf der Roadmap der Europäischen Teilchenphysik wie beispielsweise LHC upgrade und ILC Higrade.

vergrößern In Teamarbeit entwickeln DESY-Physiker eine innovative Beschleunigertechnologie. Um Teilchen bis nahe an die Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen, braucht es eine ausgefeilte Technologie (Bild: DESY) (Bild links:) In Teamarbeit entwickeln DESY-Physiker eine innovative Beschleunigertechnologie. Um Teilchen bis nahe an die Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen, braucht es eine ausgefeilte Technologie – speziell geformte Röhren, in die starke Radiowellen eingespeist werden (siehe Foto). Gemeinsam mit 50 Instituten aus zwölf Ländern entwickelt DESY seit den 1990er Jahren ein besonders effektives Beschleunigerkonzept – die TESLA-Technologie. Anders als konventionelle Anlagen sind die TESLA-Resonatoren supraleitend und arbeiten deshalb nahezu verlustfrei: Die Energie der eingespeisten elektromagnetischen Felder wird fast vollständig auf den Teilchenstrahl übertragen. Allerdings funktionieren die Resonatoren nur bei extremer Kälte und sind deshalb in wärmeisolierte Röhren eingebaut. In ihnen erzeugt Helium eine Temperatur von rund minus 271 Grad Celsius – ein Kühlschrank der Superlative.Um zu zeigen, dass die Technologie funktioniert, und sie weiterzuentwickeln, baute das Forscherteam in Hamburg eine fast 100 Meter lange Testanlage. Das gemeinsame Pilotprojekt wurde zum Erfolg. Es ist gelungen, alle Experten auf der Welt, die sich mit supraleitenden Beschleunigern befassen, in einem Team zu vereinen.Heute basiert der Freie-Elektronen-Laser FLASH auf der TESLA-Technologie, und ab 2015 werden im Röntgenlaser European XFEL mehr als 800 supraleitende Resonatoren zum Einsatz kommen.

vergrößern mezzanine board The oscilloscope trace shows a clearly defined, so called, eye diagram indicating that data is being transfer stably without significant phase jitter. The mezzanine board was developed by DESY for use in large area pixel cameras being built for use at the European XFEL (Bild: DESY) Darüber hinaus ist DESY in einer Vielzahl von europaweiten Ausbildungsnetzwerken für junge Wissenschaftler, sogenannte Marie Curie Initial Training Networks, beteiligt. Eines davon wird bei DESY koordiniert.

GATIS: http://gatis.desy.eu/public

http://eu-projektbuero.desy.de/index_ger.html

http://eu-projektbuero.desy.de/fp7/fp7___projects/index_ger.html

Kontakt:

Dr. Ute Krell
040/8998-4508
ute [dot] krell [at] desy [dot] de