Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M)


Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M)

Logo Max- Planck- Institut für Meteorologie Um das sich ändernde Klima der Erde zu verstehen und damit unser Leitbild zu erfüllen, geht es in der Forschung des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M) um zwei wesentliche Fragen:

  • Wie empfindlich reagiert das Erdsystem auf Störungen? und
  • Wo liegen die Grenzen der Vorhersagbarkeit des Erdsystems? 

Die Empfindlichkeit des Erdsystems beschreibt wie sensitiv es auf externe Störungen reagiert. Diese Störungen können die Variabilität der Sonneneinstrahlung, die Veränderungen der orbitalen Bahnparameter der Erde, vulkanische Eruptionen oder das anthropogen verursachte Ansteigen der Treibhausgase wie CO2 sein. Die Vorhersagbarkeit des Erdsystems ergibt sich aus dem Langzeitgedächtnis im Zusammenhang mit Komponenten des  Erdsystems wie Bodeneigenschaften, Meereis, der Stratosphäre, der terrestrischen und marinen Biosphäre, Physik und Biogeochemie des Ozeans, sowie Landeis. Die Wechselwirkung dieser Subsysteme mit dem Gesamtsystem bestimmt die Quellen und Grenzen der Vorhersagbarkeit.

Am MPI-M haben wir die Möglichkeit diese Fragen zu beantworten, indem wir innovativ umfangreiche Erdsystemmodelle entwickeln und benutzen. Die Entwicklung und Nutzung dieser Modelle ist sehr sichtbar in unserer Arbeit: sie verbindet Fragestellungen in den einzelnen Abteilungen des Instituts, und bestimmt die Beobachtungsstrategien, die wir entwickeln und verfolgen, um die Modellierung zu ergänzen sowie die Art unserer internen abteilungsübergreifenden Projekte.

Auch für die Grundlagenforschung stellt die Drittmittelförderung eine wesentliche Grundlage für die Finanzierung und Durchführung von Vorhaben als auch für die Vernetzung der Wissenschafter/innen dar. Das MPI-M spielt eine führende Rolle in der Koordination von nationalen und internationalen Projekten, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) oder der Europäischen Union (EU) gefördert werden.

 

 

 

Horizont 2020  und FP7  Projekte am Max-Planck-Institut für Meteorologie

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) ist in mehreren großen Projekten des 7. Forschungsrahmengramms und des Horizonts 2020 der EU beteiligt. Die wichtigsten sind hier aufgelistet.


ESiWACE “Excellence in SImulation of Weather and Climate in Europe “ ESiWACE wird die Effizienz und Produktivität der numerischen Wetter und Klima Simulation auf HPC-Plattformen verbessern und die End-to-End-Workflow der globalen Erdsystem-Modellierung in HPC-Umgebung unterstützen.

Partners: 16 Forschungseinrichtungen und private Unternehmen.

Gesamtfördervolumen: ca. 5 Mio. €.

Beteiligung MPI-M: Reinhard Budich, Dr. Luis Kornblueh (Strategic IT partnerships und Abt. Atmosphäre).

https://www.esiwace.eu/


AtlantOS „Optimizing and Enhancing the Integrated Atlantic Ocean Observing System“ zur Weiterentwicklung eines integrierten nachhaltigen Beobachtungssystems für den Atlantik.

Partners: 62 Projektpartnern aus 19 Ländern .

Gesamtfördervolumen: ca. 21 Mio. €.

Beteiligung MPI-M: Dr. Johann Jungclaus (Abt. Ozean).

https://www.atlantos-h2020.eu


EUDAT2020 ist die europaweite gemeinschaftliche Infrastruktur für die Bereitstellung von Forschungsdaten-Services, Training und Beratung für Forscher, wissenschaftliche Verbünde, sowie Forschungsinfrastrukturen und Datenzentren.

Partners: 33 Forschungseinrichtungen und private Unternehmen.

Gesamtfördervolumen: ca. 18,8 Mio. €.

Beteiligung MPI-M: Reinhard Budich (Strategic IT Partnership)

http://www.eudat.eu


MAC III „Monitoring Atmospheric Composition and Climate III” zur Kontinuität der atmosphärischen Leistungen von MAC II und Vorbereitung der Copernicus. Monitoring Atmospheric Composition and Climate ist der aktuelle vor-operationelle atmosphärische Service des europäischen GMES GMES Programms. MACC stellt Datenzeitreihen über die atmosphärische Zusammensetzung (für die Vergangenheit, für das gegenwärtige Monitoring) und für Vorhersagen von Schlüsselbestandteilen (für ein paar Tage in die Zukunft) bereit.

Partners: 35 Forschungseinrichtungen.

Gesamtfördervolumen: 5 Mio. €.

Beteiligung MPI-M: Prof. Dr. Björn Stevens (Abt. Atmosphäre).

http://www.gmes-atmosphere.eu/


PRIMAVERA “Process-based climate simulation: Advances in high resolution modelling and European climate”. Das Ziel ist es, neue, moderne und hochauflösende globale Klimamodelle (GCM), die Simulation und Vorhersage des regionalen Klimas bis 2050 liefern zu können. Diese Feature wird innovative Klimawissenschaft und eine neue Generation von fortschrittlichen Earth System Modellen ermöglichen. Endnutzer der Politik und Wirtschaft werden identifiziert und individuell mit iterativem Feedback engagiert, um bessere Tools für das Risikomanagement zu entwickeln.

Partners: 19 Forschungseinrichtungen und private Unternehmen. 

Gesamtfördervolumen: ca.  15 Mio. €.

Beteiligung MPI-M: Dr. Jin-Song Von Storch und  Dr. Johann Jungclaus (Abt. Ozean).

https://www.primavera-h2020.eu


CRESCENDO “Coordinated Research in Earth Systems and Climate: Experiments, knowledge, Dissemination and Outreach” bringt 7 European Earth System Modelling (ESM) Teams und 3 European Integrated Assessment Modelling Groups sowie Experten in ESM Bewertungsmethoden und Rückkopplungsanalyse, Klimaänderungen, regionale Downscaling und Kommunikation zusammen, um die Leistung der  ESMs zu verbessern.

Partners: 24 Forschungseinrichtungen aus 10 Ländern.

Gesamtfördervolumen: ca.  13 Mio. €.

Beteiligung MPI-M: Dr. Victor Brovkin und Dr. Stefan Hagemann (Abt. Land) und Dr. Tatiana Ilyina (Abt. Ozean).


SPICES „SPACE-BORNE OBSERVATIONS FOR DETECTING AND FORECASTING SEA ICE COVER EXTREMES“
Das Hauptziel ist neue Methoden um Meereseis-Parametern aus Satellitensensoren abzurufen, um verbesserte Produkte für polare Vorhersagesysteme mit Fokus auf Extreme Events zu entwickeln.
Gesamtfördervolumen: ca. 3 Mio. €.
Partners: 14 Forschungseinrichtungen aus mehrere Ländern. Beteiligung MPI-M: Dr. Dirk Notz (Abt. Ozean).
http://www.h2020-spices.eu


 

ECARS "East European Centre for Atmospheric Remote Sensing" für die Zusammenarbeit und Austausch mit anderen europäischen Forschungsgruppen, um die Fernerkundungsmethoden für die Atmosphäre weiter zu entwickeln. Das am MPI-M entwickelte Know-how und die vorhandene Erfahrung in der Lidar-Technologie wird mit den Projektpartnern geteilt, um Lücken in der Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen aus weniger sichtbaren Mitgliederstaaten der EU wie Rumänien mit international führenden Einrichtungen zu schließen. Partners: 5 Forschungseinrichtungen

Gesamtfördervolumen von 1 Mio. €.

Beteiligung MPI-M: Dr. Ilya Serikov (Abt. Atmosphäre). 

http://www.mpimet.mpg.de/nc/en/communication/news/single-news/article/twinning-project-funding-for-mpi-m-in-eu-programme-horizon-2020.html


C-CASCADES „Carbon Cascades from Land to Ocean in the Anthropocene“ (H2020) zur Analyse des Transports, der Umwandlung und des Verbleibs des Kohlenstoffs im Wasserkontinuum, das aus Strömungen, Flüssen, Seen und Reservoiren, dem Küstenozean und dem offenen Ozean besteht.

Partners: 13 Forschungs-einrichtungen und private Unternehmen.

Gesamtfördervolumen: ca. 3,4 Mio. €.

Beteiligung MPI-M: Dr. Victor Brovkin (Abt. Land) und Dr. Tatiana Ilyina (Abt. Ozean).

http://c-cascades.ulb.ac.be/


IS-ENES 2 (FP7) Infrastructure for the European Network for Earth System modelling – Phase 2 läuft innerhalb von FP7 Capacities. Das Europäische Netzwerk für Erdsystemmodellierung (ENES) wurde 2001 mit dem Ziel gegründet, die Entwicklung von Erdsystemmodellen durch den Austausch von Modellsoftware, Ergebnissen und der Verbesserung von Hochleistungsrechenkapazitäten zu beschleunigen. https://verc.enes.org/ISENES2


Ansprechpartner:

Dr. Annette Kirk
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Kommunikation
Tel.: 040 41173 374
Email: annette.kirk@mpimet.mpg.de

 

Ansprechpartner: 

Dr. Annette Kirk
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Kommunikation
Tel.: 040 41173 374
Email: annette.kirk@mpimet.mpg.de