Kann ich meinen Lebensunterhalt mit Teilzeitarbeit verdienen?

Die Arbeitsmöglichkeiten sind eingeschränkt durch den Zeitaufwand für das Studium und rechtliche Beschränkungen für die Arbeitsaufnahme durch Ausländer.

Kann ich meinen Lebensunterhalt mit Teilzeitarbeit verdienen?

Ausländische Studierende sollen nicht damit rechnen, sich vollständig aus dieser Quelle zu finanzieren, denn der Zeitaufwand für das Studium und rechtliche Beschränkungen für die Arbeitsaufnahme durch Ausländer schränken die Arbeitsmöglichkeiten ein. Aber für die Mehrheit der ausländischen Studierenden gehört eine begrenzte Erwerbstätigkeit in den Ferien oder in der Vorlesungszeit zu den Finanzierungsquellen für das Studium.

Die 19. Sozialerhebung 2009 ergab als durchschnittlichen monatlichen Verdienst bei ausländischen Studierenden 430 Euro. Studierende aus Nicht-EU-Ländern dürfen bis zu 90 Tage im Jahr arbeitserlaubnisfrei arbeiten (beziehungsweise bis zu 180 halbe Arbeitstage).  Typische studentische Nebentätigkeiten (z.B. Tutorium an einer Hochschule, in einem Studierendenwohnheim oder im Projekt ConAction des Studierendenwerks Hamburg) dürfen ohne Anrechnung auf diese Begrenzung zusätzlich erfolgen.  Pflichtpraktika im Rahmen des Studiums werden ebenfalls nicht auf diese Begrenzung angerechnet.  Zum 1.8.2012 tritt eine Neuregelung bezüglich des Grenzwerts  in Kraft; demnach darf an bis zu 120 Tagen (bzw. 240 halben Tagen) gearbeitet werden.

Details zur Neuregelung entnehmen Sie bitte der dieser Seite:

Hinweise für ausländische Studierende, Auszubildende und Absolventen zum Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie

Internationalisierung des Studiums – Ausländische Studierende in Deutschland – Deutsche Studierende im Ausland.  Ergebnisse der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System.  Hg. Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.  Bonn, Berlin, 2010 

(Das Anklicken des Links startet den PDF-Download)