Luftfahrtforschung an der TUHH

Komfortable und leise Kabinen, bessere Kommunikationssysteme, bequemere Sitze und optimale Klimatisierung, umweltverträglichere und energieeffiziente Flugzeugsysteme: Der Forschungsschwerpunkt Luftfahrttechnik erforscht nahezu alle Aspekte des modernen Fliegens. Dabei bietet der Standort Hamburg ideale Möglichkeiten, direkt mit den großen Systemfirmen, Zulieferern und Betreibern zusammenzuarbeiten.

Luftfahrtforschung an der TUHH

Seit Anfang des Jahres 2000 wächst der weltweite Luftverkehr im Durchschnitt um jährlich fünf Prozent – ein Ende dieses stetigen Anstieges ist auch in Zukunft nicht abzusehen. Um die Luftfahrtbranche wirtschaftlicher und umweltfreundlicher – und damit wettbewerbs- und zukunftsfähig – zu machen, wurden auf europäischer Ebene vor einigen Jahren strategische Ziele festgelegt, die die Forschungslandschaft maßgeblich beeinflusst haben. Zu diesen gehören, dass die Kosten der Produktion um 35 Prozent, die der Wartung um 25 Prozent und die des Treibstoffs um 20 Prozent reduziert werden sollen. Daneben soll auch die Entwicklungszeit 20 Prozent kürzer werden, der externe und interne Lärmpegel 10 Prozent geringer – und nicht zuletzt auch die Stickoxid- und Kohlenstoffdioxid- Belastungen um 80 beziehungsweise 50 Prozent sinken.

Um die Ziele erreichen zu können, sind gezielte Weiterentwicklungen und neue Technologien notwendig. Diese reichen von leichteren, aber trotzdem steifen Strukturen, wie CFK Rümpfe und Flügelteile, bis hin zu völlig neuartigen Luftfahrzeugkonzepten, wie dem im Forschungsstadium befindlichen Nurflügler. Der TUHH-Forschungsschwerpunkt Luftfahrttechnik will die Entwicklung dieser Technologien maßgeblich mitgestalten und vorantreiben – dabei konzentriert er seine Aktivitäten vornehmlich auf die Bereiche Flugzeugsysteme und Ausstattung, Kabine und Komfort, Werkstoffe und Produktion sowie den Flugzeugentwurf und die Lufttransportsysteme. 

Mit den ansässigen Branchenriesen Airbus und Lufthansa Technik sowie vielen kleineren Luftfahrttechnik-Spezialisten ist Hamburg ein weltweit herausragender Standort der zivilen Luftfahrtindustrie – und damit prädestiniert für einen Forschungsschwerpunkt Luftfahrttechnik. Durch die aktive Kooperation von Industrie und den beteiligten TUHH-Instituten werden sowohl die Innovationskraft der Unternehmen als auch die Ausbildung qualifizierter Arbeitskräfte nachhaltig und langfristig gesichert. Die Projekte des Forschungsschwerpunktes sind an den internationalen Forschungsstrategien ausgerichtet und haben das Ziel, vor allem neue Grundlagen und Techniken für die Entwicklung, die Herstellung, den Betrieb und die Nutzung von Luftfahrtsystemen zu erarbeiten. 

Von besonderem Vorteil für die Arbeiten ist die intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit der TUHH-Institute in den Bereichen Luftfahrt, Maschinenbau und Elektrotechnik. Auf diese Weise kann das Fachwissen der Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachdisziplinen wie beispielsweise Akustik, Thermodynamik, Systemtechnik, Konstruktion und Verbundwerkstoffe effektiv zusammenfließen. Dabei können Synergieeffekte genutzt werden, was zu einer Stärkung der Kompetenzen des Forschungsschwerpunkts nach innen und außen führt – die Chancen auf Förderung von außerhalb der Universität werden größer.

Die beteiligten Institute in der Übersicht

So liegt der Fokus des Bereichs „Systeme und Kabine” darauf, neue Akustikkonzepte für das Fliegen zu entwickeln. Dafür forschen die TUHH-Wissenschaftlerinnen und TUHH- Wissenschaftler an akustisch optimierten Materialien, neuartigen Kabinenwänden, die den Schall reduzieren oder an einer virtuellen Kabine, mit deren Hilfe man die Akustik innerhalb des Flugzeuges am Computer verbessern kann. Darüber hinaus untersuchen die „System und Kabine”-Spezialisten die Interaktion zwischen Mensch und Maschine in der Kabine, die Gestaltung der Flugzeugsitze oder Strategien zur Standort- und Arbeitsplatzsicherung.

Weitere Verbundthemen sind die zunehmende Automatisierung von Flugzeugsystemen sowie die Optimierung der Entwicklungsprozesse und Toolketten bis zum Hardware-in-the-Loop-Test. 

Im Bereich ”Werkstoffe und Produktion” werden alle Aspekte rund um die Produktion erforscht. Die Forscherinnen und Forscher arbeiten beispielsweise an der Beschleunigung und Absicherung des Serienanlaufs, einer schnelleren Markteinführung und dem frühen Erreichen eines hohen Reifegrads der Technologien. Dafür werden neue Montageprozesse, Methoden und innovative Logistikkonzepte entwickelt. Weitere Projekte aus diesem Arbeitsbereich sind der Digitale Boarding Assistant, der künftig einen Ersatz für die Bordkarte bieten und die Daten der Passagiere drahtlos in eine Datenverarbeitung integrieren soll. Auch an drahtlosen Netzwerken in der Kabine, die hohe Datenraten gewährleisten, wird geforscht. Diese sollen Kabel und somit Gewicht einsparen und die Montage und Installation einfacher machen. 

Alle Projekte im Forschungsschwerpunkt spiegeln dabei sowohl die Kompetenz der beteiligten Institute als auch den aktuellen Forschungsbedarf in der Luftfahrt wider. Dass eine solch starke Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft gewünscht und wichtig ist, belegt der Erfolg beim Spitzencluster- Wettbewerb des BMBF mit Hamburgs ganzheitlicher Strategie vom „Neuen Fliegen”

TUHH-Bachelor-Programme, die Grundlage für eine ingenieurwissenschaftliche Karriere in der Luftfahrt sein können:

Allgemeine Ingenieurwissenschaften (AIW) sowie General Engineering Science (GES) Computer Science Elektrotechnik Informatik-Ingenieurwesen Logistik und Mobilität Maschinenbau Mechatronik Technomathematik

www.tuhh.de/tuhh/studium/studienangebot.html

Diese Studiengänge können in den TUHH-Master-Studiengang Flugzeug-Systemtechnik münden:

www.tuhh.de/tuhh/studium/studienangebot/masterstudiengaenge/flugzeug-systemtechnik.html
 

Kontakt

Hamburg University of Technology TUHH
Ruediger Bendlin
Leiter Oeffentlichkeitsarbeit/Marketing
Head of Public Relations/Marketing
Am Schwarzenberg-Campus 1
D-21073 Hamburg
Tel.: +49 40 42878-3330
Fax.: +49 40 42878-2070