Universität Hamburg

Universität Hamburg

Als größte Forschungs- und Ausbildungseinrichtung Norddeutschlands und drittgrößte Universität in Deutschland vereint die Universität Hamburg ein vielfältiges Lehrangebot mit exzellenter Forschung. Sie bietet ein breites Fächerspektrum mit zahlreichen interdisziplinären Schwerpunkten und verfügt über ein weitreichendes Kooperationsnetzwerk mit Spitzeneinrichtungen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene.

Die Universität Hamburg ist dem Konzept einer nachhaltigen Wissenschaft verpflichtet und verfügt über breite Ansätze zur Nachhaltigkeitsforschung und -lehre in allen Fakultäten.

Weiterführende Informationen der UHH

Die Universität Hamburg bietet die Möglichkeit, aus rund 170 Studiengängen an sechs Fakultäten auszuwählen: Fakultät für Rechtswissenschaft, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, medizinische Fakultät, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft, Fakultät für Geisteswissenschaften, Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften.

Die Universität ist ein beliebter Studienort: Derzeit sind rund 40.000 Studierende eingeschrieben.

Exzellente Forschung

Die Universität Hamburg ist das größte und vielfältigste Forschungszentrum Norddeutschlands. Es gibt zwei Exzellenzzentren an der Universität Hamburg, die im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert werden:

Darüber hinaus arbeiten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universität Hamburg in zahlreichen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichen und Forschergruppen. Der wissenschaftliche Nachwuchs wird u. a. in Graduiertenkollegs und drei „International Max Planck Research Schools“ ausgebildet.

Neben „Klima, Erde, Umwelt“ sind weitere besonders leistungsstarke Forschungsschwerpunkte:

  • Materie und Universum
  • Neurowissenschaften
  • Mehrsprachigkeit
  • Governance
  • Heterogenität und Bildung
  • Infektionsforschung und strukturelle Biologie

Die Universität Hamburg verfügt darüber hinaus über starke Partnerschaften mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie dem DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron), dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, dem Max-Planck-Institut für Meteorologie, dem Deutschen Klimarechenzentrum, dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Materialforschung und Küstenforschung und anderen.

Für die Öffentlichkeit besonders interessant: Zur Universität gehören zahlreiche Museen und Schausammlungen wie das Zoologische Museum, das Herbarium Hamburgense und das Geologisch-Paläontologische Museum sowie der Botanische Garten und die Hamburger Sternwarte.

Zur Geschichte

Die Universität Hamburg ist im Jahre 1919 auf Initiative von Hamburger Bürgern gegründet worden. Wichtige Wegbereiter der Gründung waren Senator Werner von Melle sowie der Kaufmann Edmund Siemers. Nobelpreisträger wie Otto Stern, Wolfgang Pauli, Isidor Rabi, Hans Jensen waren an der Hamburger Universität tätig, darüber hinaus kann sie auf zahlreiche bekannte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zurückblicken, etwa Ernst Cassirer, Erwin Panofsky, Aby Warburg, William Stern, Agathe Lasch, Magdalene Schoch, Emil Artin, Ralf Dahrendorf oder Carl Friedrich von Weizsäcker, um nur einige zu nennen.

Kontakt

Universität Hamburg
Mittelweg 177
20148 Hamburg
Tel.: +49 40 42838-0
www.uni-hamburg.de