Prof. Dr.-Ing. Volker Gollnick, Gründungsdirektor des im Mai 2007 gemeinsam von der TU Hamburg und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gegründeten Instituts für Lufttransportsysteme.

Das Institut befasst sich in seiner wissenschaftlichen Forschung mit Kernfragen der Zukunft der Luftfahrt wie beispielsweise der Klimawirkung des Luftverkehrs, dem Betrieb von Luftfahrzeugen sowie dem Entwurf neuartiger Flugzeuge. Als hoch interdisziplinäres Institut arbeiten die Wissenschaftler als Systemanalysten und Integratoren mit vielen Partnern im DLR, an der TU Hamburg sowie der Luftfahrtindustrie zusammen.

Prof. Dr.-Ing. Volker Gollnick, Gründungsdirektor des im Mai 2007 gemeinsam von der TU Hamburg und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gegründeten Instituts für Lufttransportsysteme.


Vor seiner Berufung an die TU Hamburg zum Institut für Lufttransportsysteme war Professor Gollnick in leitenden Funktionen im EADS Konzern sowie bei Eurocopter tätig und hat sich dort wesentlich mit der Cockpit- und Avionikentwicklung befasst. Seine berufliche Laufbahn begann er als Flugversuchsingenieur und Dezernent für Hubschraubertechnologieprojekte beim Erprobungszentrum der Bundeswehr in Manching bei Ingolstadt.

Der 51jährige ist Fachkollegiat „Systemtechnik“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der „Hanse Aerospace“. Er ist ausserdem berufener Experte der europ. Luftfahrtbehörde EASA.

In Hamburg war er maßgeblich an dem Gewinn des Spitzenclusters „Neues Fliegen“ im Jahr 2008 beteiligt, in dem er eines der drei großen Leuchtturmprojekte „Airport 2030“ als Programmleiter vertrat.

Prof. Gollnick ist Mitglied der AIAA, der DGLR und der DVWG und hat zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bisher über 100 wissenschaftliche Publikationen zu Fragen des Lufttransportsystems veröffentlicht.