Götz Neuneck - Professor für Friedensforschung

Götz Neuneck - Professor für Friedensforschung

Es waren der Nato-Doppelbeschluss und die Überrüstung in Europa, weswegen er Ende der 1970er Jahre politisch aktiv wurde. Die großen Fragen nach Krieg, Frieden und Technologie, nach der nuklearen Gefahr, nach den Chancen der Abrüstung bewegen ihn auch heute noch als stellvertretender Leiter des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH). Der Physiker und Mathematiker ist einer der ganz wenigen, die sowohl die Technik von Nuklearwaffen, Raketen, Weltraumwaffen oder Drohnen verstehen, als auch deren politische Folgen analysieren. „Beides gehört zusammen“, sagt Neuneck, der auch mit seiner Arbeitsgruppe Konzepte und Vorschläge zur Rüstungskontrolle entwickelt. Sein Wissen ist nicht nur bei Studenten und Medien gefragt, sondern auch in der Diplomatie und der internationalen Fachgemeinde. So hat er bereits die Bundesregierung beraten und nimmt an internationalen Abrüstungsverhandlungen teil.

 

ifsh.de