Leicht gerechnet: neue Juniorprofessur für optimierte Flugzeugstrukturen am TUHH-Exzellenzkolleg von Airbus unterstützt

Benedikt Kriegesmann

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) besetzt zusammen mit dem europäischen Flugzeughersteller Airbus eine weitere Juniorprofessur im Exzellenzkolleg. Inhaber des Lehrstuhls Neue Entwurfs- und Berechnungsmethoden für hybride Flugzeugstrukturen ist Dr. Benedikt Kriegesmann. Das 2014 an der TUHH gegründete Exzellenzkolleg weist ein neues Forschungs- und Finanzierungskonzept auf. In Kooperation mit der Wirtschaft werden sechs neue Juniorprofessuren eingerichtet. Ziel ist es, gemeinsam nachhaltige Innovationen zu schaffen, die Wissenschaft und Wirtschaft in Hamburg gleichermaßen wettbewerbsfähig halten.

Flugzeuge leichter und effizienter zu machen ist ein Kernziel in der stark wachsenden Luftfahrtindustrie. „Innovative Lösungen und Methoden zu erarbeiten und auch anzuwenden ist für die Entwicklung noch effizienterer Flugzeuge entscheidend. Dies in enger Verzahnung mit exzellenten Forschungspartnern umzusetzen ist sehr wichtig, um den Innovationsvorsprung von Airbus zu sichern“, erklärt Jens Gralfs, Vice President Research & Technology von Airbus in Deutschland. Auch TUHH-Vize-Präsident Professor Andreas Timm-Giel ist überzeugt: „Geht es um technologische Zukunftsfragen, dann geht es nur gemeinsam. Wissenschaft und Wirtschaft brauchen einen partnerschaftlichen Austausch. Mit einem starken industriellen Partner wie Airbus sehe ich den Entwicklungen mit Spannung entgegen.“

Im Mittelpunkt der Arbeit von Benedikt Kriegesmann steht die Herausforderung, bei Flugzeugstrukturen möglichst viel Gewicht einzusparen. Bei gängigen Optimierungsverfahren für 3D-Druck-Bauteile oder carbonfaserverstärktem Kunststoff werden die Strukturen zwar leichter, nutzen aber noch nicht das volle Potentia l einer bionischen Optimierung. Kriegesmann nutzt auf Basis vorhandener Daten Wahrscheinlichkeitsrechnungen, um leichte und gleichzeitig robuste Flugzeugstrukturen mit zukunftsweisenden Ansätzen zu entwickeln. Die von Airbus teilfinanzierte Juniorprofessur ist auf sechs Jahre angelegt.

Die sechs neuen Juniorprofessuren des Exzellenzkollegs werden im Zentrum für Forschung und Innovation (ZFI) der TUHH, unter der Leitung des Vizepräsidenten Forschung angesiedelt. Im Rahmen dessen werden die Wissenschaftlergruppen – deren Grundausstattung aus der Juniorprofessur und einem Doktoranden besteht – interdisziplinär und in Zusammenarbeit mit den Unternehmen forschen. Der Austausch zwischen den
Nachwuchsgruppen innerhalb des Kollegs ist fachübergreifend. Zudem sind sie in die Partnerinstitute und somit in die Forschungs- und Lehrbereiche der TUHH eingebunden. Darüber hinaus stehen die Angebote der
TUHH-Graduiertenakademie für Technologie und Innovation bereit, die die Wissenschaftler in Forschung und Karriereplanung individuell unterstützt.

Über Airbus
Airbus ist der führende Flugzeughersteller, der die modernste und umfassendste auf dem Markt erhältliche Familie von Verkehrsflugzeugen anbietet. Airbus-Flugzeuge decken die gesamte Kapazitätspalette von 100 bis weit über 500 Sitzen ab. Dank innovativster Technologien zählen Airbus-Flugzeuge zu den sparsamsten und leisesten Jets der Welt. Als weltweit operierendes Unternehmen verfügt Airbus über Entwicklungs- und Fertigungsstandorte in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien und ist mit Tochtergesellschaften in den USA, China, Japan, Indien und im Nahen Osten vertreten