Melanie Schnell – “Unraveling interstellar chemistry with broadband microwave spectroscopy and next-generation telescope arrays“ (ASTROROT)

Melanie Schnell – “Unraveling interstellar chemistry with broadband microwave spectroscopy and next-generation telescope arrays“ (ASTROROT)

Wie funktioniert eigentlich Chemie im Weltall? 

Melanie Schnell konnte im aktuellen EU-Forschungsrahmenprogramm HORIZON 2020 einen ERC Starting Grant mit einem Gesamtbudget von fast 1,5 Mio. € für fünf Jahre einwerben. Seit Mai 2015 erforscht sie mit ihrer Gruppe im Rahmen ihres Projektes ASTROROT chemische Prozesse im Universum. Dazu werden spektroskopische Daten aus dem Labor mit Beobachtungsdaten von Teleskopen der nächsten Generation kombiniert. Ziel ist es u.a., neue Molekülklassen und ihre Einbindung in chemische Prozesse im All zu entdecken, die zu einem besseren Verständnis astrochemischer Vorgänge beitragen. Die Forschungsgruppe verwendet dafür neu entwickelte, einzigartige Breitband-Mikrowellen-Spektrometer, in denen z.B. eiskalte Molekülstrahlen erzeugt und damit die extremen Bedingungen im interstellaren Raum nachgestellt werden können.

Kurzbiografie 

Melanie Schnell wurde 1978 in Uelzen geboren. Sie studierte 1997 bis 2002 Chemie an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 2004 promovierte sie im Bereich Physikalische Chemie an der Leibniz Universität Hannover. 2004 bis 2005 verbrachte sie einen Aufenthalt als Postdoc am National Institute for Standards and Technology in Gaithersburg, USA. Anschließend wechselte sie 2005 zum Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin, wo sie zunächst als Postdoc, 2006 bis 2010 als Gruppenleiterin in der Abteilung „Molekülphysik“ arbeitete. Seit 2010 hat Schnell die Leitung der Max-Planck-Forschungsgruppe „Struktur und Dynamik kalter und kontrollierter Moleküle“ inne, welche seit 2013 am neuen Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg angesiedelt ist. 2014 habilitierte sie sich und war anschließend bis 2017 Privatdozentin für Physikalische Chemie an der Leibniz Universität Hannover. Seit 2017 ist sie Professorin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Leitende Wissenschaftlerin bei DESY, Forschungsgruppe „Spektroskopie molekularer Prozesse“. 

Kontaktdaten:

Prof. Dr. Melanie Schnell
Max-Planck-Forschungsgruppenleiterin der Gruppe „Struktur und Dynamik kalter und kontrollierter Moleküle“ am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie; Professorin für Physikalische Chemie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Leiterin der DESY-Forschungsgruppe “Spektroskopie molekularer Prozesse”, Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie
Luruper Chaussee 149
22761 Hamburg
Telefon: +49-(0)40-8998-6240
E-Mail: melanie.schnell@mpsd.mpg.de
E-Mail: melanie.schnell@desy.de