Prof. Dr. Tobias Huber – Neue Ansätze zum Verständnis und der Therapie der Diabetischen Nephropathie

Prof. Dr. Tobias Huber – Neue Ansätze zum Verständnis und der Therapie der Diabetischen Nephropathie

Die Diabetische Nierenerkrankung ist die häufigste Ursache für eine Dialysepflichtigkeit und stellt mit der Zunahme von Diabetespatienten ein gewaltiges medizinisches Problem dar. Das Forschungsprojekt von Prof. Dr. Tobias Huber, Direktor der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), soll dazu beitragen, die komplexen Grundlagen dieser Nierenerkrankung besser zu verstehen.

Dabei sollen neue Ansätze wie zum Beispiel eine breite genetische Manipulation von diabetischen Fruchtfliegen zur Anwendung kommen, um neue Einblicke in die beteiligten Moleküle der diabetischen Nierenerkrankung zu gewinnen. Zudem sollen erstmals individuelle, molekulare Patientenprofile mit dem Verlauf der Erkrankung verglichen werden, um so Therapiestrategien entwickeln zu können, die später individuell an jedem einzelnen Patienten ausgerichtet sein werden.

Prof. Dr. Tobias Huber ist ein vielfach ausgezeichneter Nierenspezialist und seit April 2017 Direktor der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des UKE. Zuvor war er an der Albert-Ludwig-Universitätsklinik Freiburg tätig, hatte dort die Abteilung für chronische Nierenerkrankungen als Heisenbergprofessor geleitet und den Ärztlichen Direktor der Klinik für Innere Medizin IV für Nephrologie und Allgemeinmedizin vertreten. 2012 wurde er mit dem „Young Investigator Award“ der American Society of Nephrology und der American Heart Association geehrt – der international als höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Nierenforschung für Wissenschaftler unter 45 Jahren gilt.